Es ist erreicht

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1970
Veröffentlicht in Gute Fahrt
Original ansehen

Die VW 411 LE Limousine

Man hat dem VW 411 schon einen frühen Tod vorausgesagt und ein Comeback für unmöglich gehalten. Doch heute, nach einem Facelifting, nach durchgreifender technischer Überarbeitung, hat der 411 alle Voraussetzungen für ein langes Leben. Der VW 411 E ist im Kommen! Möglich wurde dies durch konsequentes Ausmerzen aller Fehler und Ärgernisquellen. Erstens hob man die Motorleistung um 12 PS an. Das machte ein neues Motorgehäuse aus Aluminium-Druckguß und die Überarbeitung zahlloser Teile erforderlich. Für ruhigen, elastischen Motorlauf bestückte man den Motor mit der elektronischen Benzineinspritzung von Bosch. Ein Spezialisten-Team wurde auf das kernige Motorgeräusch und dessen Übertragung in den Wagen angesetzt. Man fand die wunden Stellen und kurierte sie recht gut. Das schon vorzügliche Komfort-Fahrwerk bekam zur Verbesserung der Straßenlage zusätzlich an der Hinterachse einen Stabilisator. Das Lenkradflattern, eine Reifenunart, konnte völlig abgestellt werden.

Kleinere Mängel, wie schlecht profilierte Sitze und der schwierig zu handhabende Ölmeßstab, wurden genauso überarbeitet wie die Karosserie, die am Bug mit einer Karosseriesicke, einer zusätzlichen Chromleiste und Doppelhalogenscheinwerfern wirksam aufgelockert wurde. Und als Beweis dafür, daß man in Wolfsburg den 411 E nicht sanft von der Bildfläche verschwinden läßt, gesellte man der Limousine einen Variant hinzu.

Die L-Karosserie wird aufgewertet durch Zierat, zwei Parkleuchten und Gummiwülsten an den Stoßstangen

Die L-Karosserie wird aufgewertet durch Zierat, zwei Parkleuchten und Gummiwülsten an den Stoßstangen

Im Wageninnern erkennt man gehobenen Luxus u. a. an Zigarrenanzünder, Schminkspiegel und elektrischer Zeituhr.

Im Wageninnern erkennt man gehobenen Luxus u. a. an Zigarrenanzünder, Schminkspiegel und elektrischer Zeituhr.

Motor

Dem neuen 80-PS-Motor hat man das rauhbeinige Verhalten, das den 68-PS-Motor auszeichnete, mit der elektronischen Einspritzung abgewöhnt. Geschmeidig, ohne nervös zu wirken, zieht der neue drehfreudige Motor beim Beschleunigen auf über 6000 U/min (Nenndrehzahl 4900 U/min). In den Übergängen, von Teillast auf Vollast, gibt es kein Verzögern, auch im kalten Zustand nimmt der Motor, ohne zu stottern, Gas an. Mit einem Hubraum von 1,7 1 und einer Leistung von 80 PS ist der Motor dennoch kein hochgezüchtetes Rennpferd. Konstruktion und Drehzahl (die im Fährbetrieb hauptsächlich zwischen 4000 und 5000 U/min liegt) sind für lange Lebensdauer ausgelegt. Beim Starten des Motors muß der 411 E – Fahrer umlernen. Zuerst das Gaspedal niedertreten und festhalten, dann den Zündschlüssel umdrehen. Dadurch wird ein überfetten des Gemischs verhindert und gleichzeitig die Kaltstarteinrichtung wirksam. So gestartet, springt der Motor auch bei Temperaturen um —20° C, wie wir es in einer Bosch-Kältekammer ausprobierten, nach wenigen Sekunden an.

Fahrverhalten

Fahrwerk und Motor sind so gut, daß man beides (außer der Vorderachse, hier griff man aus Platzgründen auf die vom Porsche 911 zurück) für den VW-Porsche übernehmen konnte. Während man beim VW-Porsche dank des Mittelmotors Stabilisatoren nicht benötigt, wurde dem neuen 411 an der Hinterachse zusätzlich einer eingebaut. Dies war notwendig, um abrupten Übergang vom Unter- zum übersteuern zu mildern. Zwar schiebt der Wagen auch heute noch in der Kurve zuerst über die Vorderräder weg, dann aber setzt er weich zum gewollten übersteuern an. An dem gutmütigen Fahrverhalten haben ohne Zweifel auch die vier montierten Stahlgürtelreifen ihren Anteil; sie sind es auch, die das Lenkradflattern völlig behoben haben.

Sehr sportliche Fahrer werden in scharfen S-Kurven spüren, daß die auf Komfort ausgelegte Federung und Dämpfung ihre Grenzen hat. Dieser Umstand kann für den, der es straffer liebt, mit Koni-Feder-beinen und härteren Dämpfern geändert werden. Angenehm und wirksam sind die Bremsen. Auch aus hoher Geschwindigkeit bringen sie den Wagen, weich und dennoch kraftvoll, zum Stillstand. Vor dem Blockieren der Hinterräder bewahrt ein Bremskraftbegrenzer.

Verbrauch

Fahrleistungen

Wir haben inzwischen auf drei verschiedenen 411 E-Limousinen über 10000 Kilometer abgespult und dabei festgestellt, daß alle drei über der vom VW-Werk angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h lagen. Der 411 LE schaffte 160 km/h. Eine Geschwindigkeit, die auch heute noch im Zeichen schneller und schnellster Sprinter als Reisegeschwindigkeit völlig zufriedenstellend ist.

Schaltfaulen Fahrern macht’s der 411 LE leicht. Der neue Einspritzmotor, der sich als hervorragend elastisch erweist, zieht selbst aus einer Geschwindigkeit von 40 km/h, im vierten Gang, ruckfrei in höhere Geschwindigkeitsbereiche. Zu schnelles Schalten dagegen liebt das Getriebe nicht (vornehmlich der 2. Gang) und meldet es mit leisem Knirschen der Synchronkörper. Auch muß gegenüber anderen VW-Getrieben beim GangEinlegen stärkerer Druck ausgeübt werden.

Mit dem gut abgestuften Getriebe marschiert der Wagen im dritten Gang bis 120 km/h und läßt Überholvorgänge nicht länger zum Alptraum werden. In 10,8 Sekunden beschleunigte der drehfreudige Motor von 0 auf 80 km/h und in 16,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Einschließlich der benzingespeisten Heizung verbrauchte unser Testwagen 13,3 Liter auf 100 km.

Platz

Nach der Statistik fahren im Durchschnitt nur 11/2 Personen im Auto. Die VW-Ingenieure dachten diesmal auch an die anderen 1V2 bis 31/2, die nur seltener mitfahren, aber trotzdem bequem sitzen sollen. Dies gelang mit dem (gegenüber anderen VW-Typen) um 10 cm verlängerten Radstand. Er beschert auch den Fondpassagieren genügend Beinfreiheit und problemloses, ermüdungsfreies Sitzen.

Auf den vorderen Sitzen, deren Verstellmechanismus überall gelobt wird, hat sich die Polster – Überarbeitung durch gehobenen Sitzkomfort bezahlt gemacht, der Luxus-Stoffbe-zug verbreitet einen Hauch von Exklusivität. Für Fahrer und Beifahrer wirken sich die großen Radkästen nachteilig aus. Sie engen den Fußraum etwas ein und lassen Fahrer und Beifahrer immer leicht versetzt sitzen.

Gepäck läßt sich auf zweierlei Art unterbringen: Hinter der Sitzbank in einer Gepäckmulde (hier sind Hut, Mantel und Schirm sauber und griffbereit untergebracht) oder im vorderen 400 Liter Stufen-Kofferraum, der nach unserer Meinung nun ausreicht, das Gepäck von vier Urlaubsreisenden aufzunehmen.

Licht / Luft / Wärme

Auch in dieser Hinsicht merkt der 411 -Pilot, daß er ein modernes Auto bewegt. Die schmalen Windlaufpfosten lassen einen vorzüglichen Blick nach vorne zu, der Blick in den Seitenspiegel wird durch kein Aufstellfenster gestört. Beim Einparken wird man allerdings mit der langen Sicherheitsnase konfrontiert, die vorsichtiges Herantasten an den Vordermann erfordert, rückwärts ist der Überblick besser. Luft strömt während der Fahrt über stufenlos regulierbare Düsen in den Innenraum, zusätzlich läßt sich ein Elektro-Gebläse zuschalten, dessen Geräuschentwicklung jedoch auf längere Benutzung verzichten läßt. Einigermaßen zugfrei zieht die Luft im Wagenheck über viele kleine Luftschlitze automatisch wieder ab. Verbessert wurde im zweiten Anlauf auch die Bedienung der Benzinheizung; eine unbeabsichtigte Dauerheizung bei ausgeschalteter Zündung ist nur solange möglich, wie das aufziehbare Uhrwerk (15 Minuten) läuft.

1970-2_Es ist erreicht-8Komfort

Mit dem modernen vornehmlich auf Komfort ausgelegten Fahrwerk – vorn Federbeine, hinten Schräglenker mit Schraubenfedern und langen Stoßdämpfern – schluckt der 411 LE jegliche Fahrbahnunebenheiten; er läßt da alle anderen Volkswagen und eine Menge größerer Autos weit hinter sich. Und da auch das Motorgeräusch spürbar reduziert werden konnte, fährt der 411 E-Pilot äußerst komfortabel. Wer sich die ^“-Ausführung leistet, noch ein wenig komfortabler. Er nimmt Platz auf stoffbespanntem Sitz von gediegener Qualität, führt stets einen Zigarrenanzünder mit sich, setzt die Füße auf einen dicken Teppich (der zusätzlich die Wagen-Innengeräusche mildert), liest die elektrische Zeituhr im Tacho ab, hat zwei Parkleuchten am Auto, die sich automatisch ausschalten, sobald der Zündschlüssel den Motor startet, und kann im Wagen ein Nickerchen halten, wenn die vorderen Sitze zur Liege runtergekurbelt sind. Serienmäßige Annehmlichkeiten vermitteln zusätzlich die benzingespeiste Eberspächer-Heizung (gleichzeitig Standheizung; sie allein macht den Wagen schon unerhört angenehm), das ausgeklügelte Frischluftsystem und die wirksame Zwangsbelüftung.

Wir meinen: Der 411 LE ist eine große, komfortable Reiselimousine. Seine Höchstgeschwindigkeit und sein Beschleunigungsvermögen sind ordentlich. Die gute Verarbeitung und die vielen technischen Leckerbissen sorgen dafür, daß der 411 E sicher in die 70er Jahre geht. Wenn auch der Preis um einige Prozente angehoben wurde, stellt das Auto trotzdem noch einen realen Gegenwert für sein Geld dar, so daß man den 411 E nun uneingeschränkt kaufen kann. etze

Technische Daten VW 411 LE
Hubraum 1679 ccm
Verdichtung 8,2:1
Leistung 80 PS bei 4900 U/min
max. Drehmoment 13,6 mkp bei 2700 U/min
elektrische Anlage 12 Volt/ 45 Ah
Tankinhalt 50 Liter
Benzin Superbenzin
Vorderachse Federbeine, Schraubenfedern
Hinterachse Schräglenker, Schraubenfeder
Spur vorn 1376 mm
Spur hinten 1350 mm
Radstand 2500 mm
Länge 4525 mm
Breite 1635 mm
Höhe 1485 mm
Bremsen vorn Scheibe
Bremsen hinten Trommel
Bereifung 155 SR 15
Leergewicht 1020 kg
Nutzlast 450 kg
zul. Gesamtgewicht 1470 kg
Anhängelast ungebremst 500 kg
Anhängelast gebremst 900 kg
zul. Dachlast 75 kg

 

Hier haben Sie eine Auswahl empfehlenswerter Mehrausstattungen
Verbundglas-Frontscheibe 115,— DM
Beheizbare Heckscheibe 95,— DM
Ausstellbare hintere Seitenfenster 115,— DM
Stahlkurbeldach 423,— DM
Elektrische Zeituhr mit Heizzeitvorwahl bis 24 Stunden voraus 21,09 DM
VW-Radio „Emden“ (MW, LW, UKW, Tonbandanschluß) 261,— DM

 

GF-Messergebnisse
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Beschleunigung von 0 auf 80 km/h 10,8 sec
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h 16,8 sec
Benzinverbrauch: Mittelwert auf 100 km  13,3 Liter

 

Preis
zweitürig 8810 DM
viertürig 9155 DM
Versicherung für 1 Jahr (Deckungssumme 1000000 DM) 601 DM
Steuer für 1 Jahr 245 DM