Cover VW Golf IV, VW Bora

Etzold

VW Golf IV 1997 - 2006 (IV : Diesel 90-150 PS)
VW Bora 1998 - 2005 (90-150 PS)

So wird´s gemacht - Band 112

ISBN: 3-7688-1083-6

Reparaturanleitung für VW Golf IV, VW Bora

--> Einen Nachfolger für den Dauer-erfolgreichen VW Golf zu entwickeln ist besonders komplex. Schließlich darf sich der Neue nicht zu sehr vom Vorgängermodell abheben damit der Alte nicht noch älter wirkt. Der Neue darf wiederum nicht unattraktiv sein, denn schließlich soll er intensive Kaufimpulse aussenden. Und so muss man bei dem Neuen unterschiedliche Kaufanreize schaffen, wie zum Beispiel ein verbessertes Platz- oder Komfortangebot. Der 1997 eingeführte VW Golf 4 wurde im Vergleich zu seinem Vorgänger über 14 cm länger und seine Karosseriebleche erstmals komplett verzinkt und so gegen Durchrostung geschützt. Die zweite Generation, des beim Kauf-Publikum sehr geschätzten Golf Variant hatte im April 1999 Verkaufsstart. Warum in der gleichen Klasse auch noch ein Bora-Variant (2004) angeboten wurde, wussten selbst eingefuchste Marketingstrategen nicht schlüssig zu erklären. Das Golf Cabrio wurde wiederum mit wenigen Retuschen wie etwa den Klarglas-Frontscheinwerfer oder dem Nummernschild, das seinen Platz in der Stoßstange hatte, an den Golf 4 angeglichen. Mit der vierten Golf-Generation kamen erstmals Diesel-Modelle mit Pumpe-Düse-Einspritztechnik und Leistungen von 90 bis 150 PS auf den Markt. Außerdem gab es den VW Golf IV mit dem neuen Allradantrieb 4Motion. Bislang war der VW Golf GTI in der Modell-Hierarchie der Potenteste. Mit der vierten Modellgeneration, die 1997 aufgelegt wurde, änderte sich das. Die Golf-Sonderserie „R32“ war in einer Auflage von 5000 Stück geplant, verkauft wurden etwa 12.000 - fast die Hälfte davon in ein Land mit Geschwindigkeitslimit, die USA. Das „R“ steht bei diesem Modell für Racing und die Ziffernkombination 32 für den 3,2 Liter großen Hubraum des 241 PS starken Sechszylinders. Serienmäßig hatte der Golf R32 ein um 20 Millimeter tiefer gelegtes Sportfahrwerk sowie 225/40-Reifen auf 18-Zoll-Alufelgen. Dazu kamen Sportsitze, Allradantrieb sowie ein Sechsganggetriebe. Das Outfit des Kraftsportlers wurde akzentuiert durch drei große Lufteinlässe in der Frontschürze, tiefe Schweller, einen Spoiler und zwei Endrohre für die Abgasanlage, die wiederum eine unterdruckabhängige Klappensteuerung besaß. In Abhängigkeit von der Geschwindigkeit wurden die Abgase teilweise am Endschalldämpfer vorbeigeleitet um einen sportlichen Sound umzusetzen. Der schnellste Serien-Golf seinerzeit beschleunigte in 6,6 Sekunden auf Tempo 100 und brachte es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 247 km/h.
VW Golf IV, VW Bora
VW Golf IV Modellzyklus 1997 – 2006 VW Bora Modellzyklus 2008 – 2005
Beim Golf IV moniert der TÜV verstärkt die falsche Einstellung der Scheinwerfer und den Fahrzeugbesitzer nervt die klappernde Armaturentafel. Im Prinzip handelt es sich jedoch um Peanuts. Dazu kann man auch die streikenden Fensterheber zählen. Nerviger ist da schon eine störanfällige Zentralverriegelung. Vorder- und Hinterachse, Bremsen und Abgasanlage sind generell weniger störanfällig. Der Golf IV macht auch im Alter eine anständige Figur.

Was man alles am Auto selbst reparieren kann beschreibt das Reparatur-Handbuch »So wird´s gemacht«. Hier eine kleine Auswahl:

  • Türaußengriff wechseln
  • Türfensterscheibe ausbauen
  • Gasdruckfeder demontieren
  • Motorhaube ausbauen
  • Seitenverkleidung hinten
  • Mittelkonsole demontieren
  • Abgas-Turbolader
  • Abgasanlagen-Übersicht
  • Kraftstofffilter wechseln
  • Kühler-Lüfter aus- und einbauen
  • Ölpumpe/Ölwanne
  • Bremskraftverstärker prüfen
  • Bremsscheibe ausbauen
  • Airbag-Sicherheitshinweise
  • Radlagergehäuse
  • Gebläsemotor/Vorwiderstand für Heizung ausbauen
  • Lenkstockschalter
  • Glühlampen für Innenleuchten auswechseln
  • Wischermotor an der Heckscheibe ausbauen
  • Sicherungen auswechseln
  • Staub-/Pollenfilter-Einsatz erneuern
  • Motoröl wechseln/Ölfilter ersetzen
  • Zahnriemen
VW Golf IV, VW Bora