Cover Toyota Corolla

Etzold

Toyota Corolla 1992 - 2002 (72-114 PS)

So wird´s gemacht - Band 122

ISBN: 978-3-7688-1255-9

Reparaturanleitung für Toyota Corolla

--> Als Toyota 1966 erstmals seinen Corolla 1966 vom Band laufen ließ war es absolut nicht absehbar, dass diese eher unscheinbare Limousine zum Weltbestseller heranreifen würde. Immerhin wurden im Lauf der vielen Produktionsjahre unter dem Modellnamen Corolla mehr als 30 Millionen Exemplare verkauft. Die kompakte Limousine im Golf-Format, die in den ersten Modelljahren mit Heckantrieb ausgestattet war, war technisch gesehen mit eher solider Hausmannskost ausgestattet, wie beispielsweise mit starrer Hinterachse mit Blattfedern. Diese Technik besaß auch noch der Corolla in der zweiten Generation, der ab März 1971 zu äußerst günstigen Preisen erstmals in Deutschland geordert werden konnte: Die zweitürige Limousine kostete knapp 7.000 D-Mark, das Coupe´ 800 Mark mehr. Für den dreitürigen Kombi, der ein Jahr später folgte, waren in Deutschland 7.800 D-Mark zu berappen. Kaum war der Corolla erstmals in Deutschland auf dem Markt, folgte schon im März 1975 die dritte Corolla-Generation (E30) mit 4 Zentimeter verlängertem Radstand und etwas vergrößerten Außen-Abmessungen. Das Technik-Konzept mit Frontmotor, Heckantrieb und starrer Hinterachse wurde beibehalten. Für den Vortrieb sorgten zwei Vierzylinder-Reihenmotoren mit 1,2-Liter und 1,6-Liter-Hubraum und einer Leistungsabgabe zwischen 55 PS und 108 PS. In der vierten Corolla-Generation (1979 – 1981) gab es immerhin beim Fahrwerk eine „technische Revolution“, die schlichten Blattfedern an der Hinterachse wurden durch Schraubenfedern ersetzt, so dass für die Führung der starren Hinterachse ein zusätzlicher Panhardstab erforderlich wurde. Außerdem wuchs der Radstand um 30 Millimeter auf 2400 Millimeter. Dieses Radstandsmaß besaß der Käfer schon in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Das komplette Corolla-Modellprogramm bestand seinerzeit aus Limousine, Coupé, Kombi, Liftback und Hardtop-Coupé. Mit der neuen Modellgeneration wurde der 1,2-Liter-Motor durch eine 1,3-Liter-Version ersetzt. Zusätzlich gab es ein 1,6-Liter-Triebwerk (75 - 110 PS) sowie einen 1,8-Liter-Dieselmotor mit 64 PS. Das Etzold-Reparatur-Handbuch beschreibt Reparaturen an den späteren Corolla-Modellen von 1992 bis 2002, also den Modellreihen E 100 und E 110.
Toyota Corolla
Toyota Corolla Modellzyklus 1992 - 2002
Obwohl der Toyota Corolla technisch nicht besonders anspruchsvoll war, gab es nicht nur von den Kunden Bestnoten für dieses Modell. Robuste Motoren, wenig anfällig, Langzeitqualität. Der Corolla verhielt sich in Kundenhand geradezu mustergültig. Natürlich gab es auch bei diesem Modell einige Mängel zu beklagen. Bei älteren Modellen kann es Probleme bei der Elektrik geben, anfällig ist hier vor allem der Zündverteiler. Außerdem leiden ältere Corolla-Modelle an vereisten Vergasern und defekten Chokes sowie verschlissenen Kupplungen. Generell schneidet der japanische Kompaktwagen in Hauptuntersuchungen in fast allen Bereichen besser als der Durchschnitt ab. Und das macht ihn auch bei Gebrauchtwagen-Käufern so beliebt.

Was man alles am Auto selbst reparieren kann beschreibt das Reparatur-Handbuch »So wird´s gemacht«. Hier eine kleine Auswahl:

  • Fahrzeug- und Motoridentifizierung
  • Ölwechsel-Service
  • Wartungsarbeiten
  • Frostschutz prüfen/korrigieren
  • Motor-Luftfilter: Filtereinsatz erneuern/wechseln
  • Zündkerzen wechseln
  • Achsgelenke und Spurstangenköpfe prüfen/ersetzen/wechseln
  • Stromverbraucher prüfen
  • Sicherungen auswechseln
  • Generator aus- und einbauen/wechseln
  • Generator-Ladespannung prüfen
  • Scheibenwischergummi ersetzen/wechseln
  • Radio aus- und einbauen/wechseln
  • Federbein ausbauen/wechseln
  • Gelenkwelle zerlegen/Manschette erneuern/wechseln
  • Schraubenfeder an der Hinterachse ausbauen/wechseln
  • Handbremsseil ersetzen/wechseln
  • Kraftstofffilter Dieselmotor/wechseln
  • Tür einstellen
Toyota Corolla