Cover Mercedes E-Klasse

Etzold

Mercedes E-Klasse 1985 - 1995 (105-190 PS)

So wird´s gemacht - Band 54

ISBN: 978-3-7688-0537-7

Reparaturanleitung für Mercedes E-Klasse

--> Die im Dezember1984 vorgestellte Baureihe W124, allgemein bekannt als E-Klasse, wurde erst 1993 zur „E-Klasse, denn seit diesem Zeitpunkt steht das „E“ offiziell vor der Typenbezeichnung: E 200 usw. Korrekt war wiederum generell der Begriff „Baureihe“, denn vom W124 gab es in seiner 10jährigen Produktionszeit und über 2 Millionen produzierten Fahrzeuge neben der klassischen Limousine auch das T-Modell (September 1985) sowie eine Coupe´-Version (März 1987) und die offene Variante, das Cabriolet (September 1991). Hinweisen muss man auch noch auf ein besonderes W124-Modell, den 300 D Turbo 4MATIC, denn erstmals präsentierte Mercedes (1987) ein Modell mit Allradantrieb. Nachdem Audi großen Erfolg mit seinen Allrad-Quattro-Modellen hatte war Mercedes in Zugzwang geraten, zumal viele Mercedes-Fahrer zu Audi abwanderten, um das Quattro-Feeling genießen zu können. In einem aufwendigen Vergleichtest vom 1. Juni 1986 verglich „Auto Bild“ folgende Modelle: Mercedes 300 D, Peugeot GTD Turbo, Renault 25 Turbo DX, BMW 524td und Citroen CX TRD Turbo 2. Gekürt wurde der Stuttgarter zum Matchwinner: »Sieger ist der Mercedes 300 D. Er hat den feinsten Dieselmotor und bietet einen prima Fahrkomfort.« Für Motor Klassik gibt es wiederum »25 Gründe für den Mercedes-Benz W124«. Das ist verständlich, denn schon in wenigen Jahren wechselt der W 124, der einfach Würde und Gelassenheit ausstrahlt, vom Youngtimer zum Oldtimer. Und schon jetzt sind die Fans intensiv auf der Suche, um sich einen dieser begehrten Klassiker zu sichern.
Mercedes E-Klasse
Mercedes E-Klasse (W124), Modellzyklus 1985 – 1995
Der gealterte W 124 kämpft teilweise mit erheblichen Rostproblemen, vor allem an den Federbeindomen, den Längsträgern und an der Wagenheberaufnahme. Ganz wichtig ist auch, dass die Steuerkette, welche die Nockenwelle antreibt, einschließlich der Gleitschiene bei hoher Laufleistung mindestens schon einmal gewechselt wurde. Mitunter zerbröselt auch nur die Gleitschiene. Doch auch das kann schon zu teuren Folgekosten führen. „So wird´s gemacht“ beschreibt auf über 200 Seiten für die Benziner- und Diesel-Modelle rund um den W 124 viele Reparaturen.

Was man alles am Auto selbst reparieren kann beschreibt das Reparatur-Handbuch »So wird´s gemacht«. Hier eine kleine Auswahl:

  • Zündkabel/Zündverteilerläufer prüfen
  • Haubenzug wechseln
  • Antenne ausbauen
  • Stromlaufplan
  • Motor aus- und einbauen
  • Führungsschiene wechseln
  • Steuerkette
  • Zylinderkopf
  • Ventil ausbauen
  • Schraubenfeder ausbauen
  • Fahrzeug aufbocken
  • Bremslichtschalter wechseln
  • Heckleuchte demontieren
  • Kotflügel wechseln
  • Dieselmotor
  • Außenspiegel wechseln
  • Kraftstofffilter erneuern
  • Tankgeber/Kraftstoffpumpe
  • Wartung