Cover VW Polo

Etzold

VW Polo 1994 - 2001 (III: 45-125 PS)

So wird´s gemacht - Band 97

ISBN: 978-3-7688-0897-2

Reparaturanleitung für VW Polo

--> Die dritte Polo-Generation startete 1994 und blieb nur knapp 7 Jahre im Programm während die beiden Vorgängermodelle sich weit über 10 Jahre am Markt halten konnten. Verständlich, dass der VW Polo in der dritten Generation während seiner Produktionszeit nur auf 645.000 verkaufte Exemplare kam. Ein Modell der dritten Generation wird uns für immer in Erinnerung bleiben: Der Harlekin-Polo (1995). Erstaunlich, dass man sich in der eher konservativ geprägten Wolfsburger Autoschmiede zu diesem Modell durchringen konnte. Die Umsetzung des farbenfrohen Polos war sehr einfach: Man musste nur von den farbigen Modellen ein Teil austauschen und schon war der Harlekin-Polo startklar. Die sparsam ausgestattete 3. Polo-Generation ging mit drei Leistungsstufen an den Start. Schon ein Jahr später wurde das Motorenprogramm erweitert, und zwar mit einem 1,9 Liter 54 PS Dieselmotor. Gleichzeitig ersetzte der 1,4 Liter-Motor mit 60 PS das um 5 PS schwächere 1,3-Liter-Aggregat. Für das eher konservative Publikum gab es 1996 den Polo Classic , eine Stufenheck-Limousine mit 455 Liter großem Kofferraumvolumen, das sich durch Umklappen der Rücksitzbank auf 760 Liter vergrößern ließ. Eine weitere Variante im Polo-Programm war der 1996 eingeführte „Polo Open Air“ mit großem Faltschiebedach. Zudem gab es eine weitere Leistungs-Aufrüstung mit einem 1,4 Liter-16-Ventilmotor, der satte 100 PS mobilisierte. Wer einen Diesel fahren wollte, musste sich mit dem eher lahmen 1,7-Liter-60-PS-Motor begnügen, da ein TDI-Motor nicht unter die Polo-Haube passte. 1977 bekam die Polo-Familie ein weiteres Kind, und zwar dem Polo Variant. Die dritte Karosserievariante bot vor allem ein recht erfreulich großes Kofferraumvolumen, das sich durch Umklappen der Rücksitzbank von 390 Litern auf 1250 Liter vergrößern ließ. Technisch verwandt war dieser Polo übrigens mit dem Seat Cordoba Vario. Natürlich durfte im Polo-Angebot eine Power-Variante nicht fehlen und so gab es 1988 eine auf 3.000 Stück limitierte Ausgabe des Polo GTI. Angefeuert wurde der GTI von einem 1,6-Liter-16V-Motor mit 120 PS (ein Jahr später 125 PS), so dass der Steilheck-Polo in 9,1 Sekunden auf Tempo 100 war. Wenige Jahre vor Produktionseinstellung wurde der Polo III nochmals kräftig überarbeitet (1999). Er bekam eine neue Front mit dem VW Logo im Kühlergrill, Scheinwerfer in Klarglas-Optik sowie andere Stoßfänger und Rückleuchten. Außerdem waren nun Airbag und ABS serienmäßig. ESP war zwar lieferbar, kostete allerdings extra. Und obwohl das Ende der Produktionszeit des Polo III schon absehbar war, wurde kurz vorher noch der Produktionsprozess umgestellt und die Karosserie voll verzinkt ausgeliefert.
VW Polo
VW Polo III, Modellzyklus 1994 – 2001
Der Polo gehört zu den gefragten Gebrauchtwagen, zumal er niedrige Unterhaltskosten einfordert und weil man dank seiner schlichten Ausstattung und Technik noch vieles selbst reparieren kann. Hand anlegen muss man bei den älteren Semestern mitunter an der Kupplung, den Fensterhebern oder den Abgaskrümmern. Wer Reparaturen am Lupo selbst ausführen will findet in dem Auto-Reparaturbuch »So wird´s gemacht« viele Anleitungen. Hier eine kleine Auswahl an Reparaturarbeiten aus dem Band 97:

Was man alles am Auto selbst reparieren kann beschreibt das Reparatur-Handbuch »So wird´s gemacht«. Hier eine kleine Auswahl:

  • Wartungsplan
  • Motorölstand prüfen/Motoröl auffüllen
  • Kraftstofffilter ersetzen
  • Zündkerzen erneuern
  • Achsgelenke und Spurstangenköpfe prüfen/ersetzen
  • Batteriepole reinigen
  • Wischerarm aus- und einbauen
  • Hochgesetzte Bremsleuchte wechseln
  • Lenkstockschalter aus- und einbauen
  • Gelenkwelle erneuern
  • Stoßdämpfer an der Hinterachse aus- und einbauen
  • Bremsscheibe demontieren
  • Ölpumpe/Ölwanne
  • Diesel-Einspritzsystem
  • Kotflügel ausbauen
  • Stromlaufpläne
VW Polo