Die neue Bescheidenheit

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1992
Veröffentlicht in Zeitungsartikel
Original ansehen

BMW M3: 210 kW (286 PS) für 80 000 Mark

Unauffälliges Styling, aber jede Menge Kraft unter der Haube

Nur nicht auf fallen: Ob beim Audi Coupé S2 oder dem neuen BMW-M3-Coupé, was diese Modelle leistungsmäßig auszeichnet, wird für den Betrachter nur dezent angedeutet: Breitreifen, doppeltes Abgasrohr, modifizierte Front- und Heckschürze sowie neu geformte Außenspiegel (BMW M3). Wer die wenigen Karosserie-Retuschen zum preiswerteren Serienmodell nicht zu deuten weiß, wird bestenfalls noch durch ein Emblem darauf hingewiesen, daß es sich um das Topmodell der betreffenden Modellreihe handelt.

Im Outfit der schnellen Coupés ist die neue Bescheidenheit ausgebrochen, allerdings nicht, wenn es um die Motorleistung geht. Die ist in ausreichendem Maße vorhanden, so daß sich die Top-Coupés wie Sportwagen fahren: Auf Tempo 100 ist der BMW M3 in exakt sechs Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h, weil die Elektronik so programmiert wurde.

Das Image der BMW-Modelle ist vor allem auf die Triebwerke zurückzuführen. Verständlich, daß man im 3er-Top-Coupé etwas Besonders anbieten wollte, denn immerhin leistet ja schon der vorhandene 2,5-Liter-Sechszylinder 141 kW (192 PS). Und da die Ingenieure bei der Leistungssteigerung nicht auf eine Turboaufladung zurückgreifen wollten, blieb vor allem der Weg über eine Hubraum Vergrößerung.

Nach dem Motto „Hubraum ist nur durch noch mehr Hubraum zu ersetzen“ nahm man das vorhandene 2,5-Liter-Triebwerk, erhöhte den Block um einige Millimeter und bohrte die Zylinder auf. Gleichzeitig spendierte man dem Motor eine andere Kurbelwelle, so daß nun ein 3,0 Liter großer Hubraum zur Verfügung steht. Das war für die Leistungssteigerung eine gute Ausgangsbasis, reichte den Technikern jedoch noch nicht aus. Und so wurde auch noch ein neuer Vierventilzylinderkopf mit variabler Nockenwellenverstellung entwickelt. Die Daten sprechen für sich: 3,0 Liter Hubraum, 210 kW (286 PS) und ein maximales Drehmoment 320 Nrn.

Durchzugskräftiger Motor

Der Sechszylinder ist unter der Federführung der BMW Motorsport GmbH entwickelt worden, und so ist auch sein motorsportlicher Charakter verständlich: Locker dreht er an die 8000 Touren heran, hat einen kernigen Sound und grummelt vernehmlich im Leerlauf, als wollte er dem Lenker sagen: Gib mal Gas, damit du meine Qualitäten kennenlernst. Und die sind zweifellos vorhanden, denn was im heutigen Autoalltag besonders imponiert, ist eine souveräne Durchzugskraft.

MEHR KRAFTPAKET ALS RENNPFERD: Der BMW M3 bietet in jeder Lage üppige Leistungsreserven. Photo: BMW

MEHR KRAFTPAKET ALS RENNPFERD: Der BMW M3 bietet in jeder Lage üppige Leistungsreserven. Photo: BMW

Der Vierventiler ist kein nervöses Rennpferd, sondern ein Kraftpaket, das aus allen Drehzahlbereichen schnell zur Sache kommt. Hier liegt auch heute noch einer der Vorteile leistungsstarker und durchzugskräftiger Maschinen. Denn wenn man im immer enger werdenden Verkehrsgeschehen den schnellen Antritt braucht, im M3-Coupe ist er in überzeugendem Maße vorhanden.

Stolz sind die BMW-Entwickler auf den niedrigen Drittelmixverbrauch, der aus dem Stadtverbrauch und zwei konstanten Geschwindigkeiten (90 und 120 km/h) ermittelt wird. Als Vergleichsmaßstab zu anderen Fahrzeugen hat dieser Wert seine Berechtigung, für die Praxis ist er wenig hilfreich, denn es ist kaum anzunehmen, daß man einen M3 vornehmlich bei konstanter Geschwindigkeit bewegt. Die angegebenen neun Liter im Drittelmix haben deshalb eher statistischen Wert, der Alltags verbrauch wird sich da einpegeln, wo der Stadtverbrauch liegt: 13 l/100 km.

Wird bei einem vorhandenen Fahrzeug die Leistung deutlich angehoben, ist eine neue Fahrwerksabstimmung erforderlich. Üblicherweise werden die Federn und Dämpfer härter abgestimmt und die Karosserie abgesenkt. Im Falle des M3-Coupés um 31 Millimeter. Dadurch wirkt der Auftritt des Coupés betont kraftvoll. Æêl Und damit die hohe Leistung von den Rädern auch auf die Straße gebracht werden kann, hat der M3 ein mechanisch wirkendes Sperrdifferential, welches zumindest in der Phase des Anfahrens die Motorleistung auf beide Hinterräder verteilt. Bei nasser Straße muß man seinen Gasfuß allerdings zügeln, sonst bricht das Sport-Coupé aus. Abgebremst wird das Fahrzeug über vier Scheibenbremsen, die natürlich ABS-geregelt sind.

Im M3 fühlt an sich gut aufgehoben. Die für dieses Modell entwickelten Sitze geben angenehmen Halt, alle Bedienungselemente liegen gut zur Hand, und der Fahrer eines solchen Modells weiß es zu schätzen, wenn selbst in kleinen Dingen liebevolle Detailarbeit geleistet wurde. Im M3 geht sie bis auf die Naht: Den Zwirn in den Farben der Motorsport GmbH halten die Naht des Lederlenkrades zusammen. Pro PS kostet das agile Kraftpaket aus Bayern 280 Mark; das Kilogramm Fahrzeuggewicht liegt bei 55 Mark und der Verkaufspreis bei exakt 80 000 Mark.

HANS-RÜDIGER ETZOLD