Ein Pick-Up von VW

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1983
Veröffentlicht in Zeitungsartikel
Original ansehen

Caddy heißt ein neuer Volkswagen, der als Kleinlaster mit Personenwagen-Komfort das Wolfsburger Programm abrunden soll. In Amerika sind von der amerikanischen Tochter seit 1979 schon 76 000 Caddys produziert worden.

Der Caddy ist im Grunde ein verlängerter Golf mit Pritsche. Bei einem Radstand von 2,62 (Golf 2,40) Meter ist der Caddy bei einer Gesamtlänge von 4,37 Meter gegenüber dem Golf 55 Zentimeter länger. Als Antrieb stehen der 1,5-Liter-Benzinmotor mit 70 PS und das 1,6-Liter-Dieselaggregat mit 54 PS zur Verfügung, so daß Endgeschwindigkeiten von 120 bis 150 km/h erzielt werden können.

Durch den Einbau verstärkter Federn an der Vorderachse und einem neuen Achskörper mit Blattfedern an der Hinterachse kann der Caddy bis zu 625 Kilogramm zuladen. Die Ladefläche mißt 2,4 m2 und ist über eine stabile Heckklappe leicht zu beladen. Produziert wird der Caddy in Jugoslawien von der VW-Tochter TAS, die sich auf eine jährliche Produktion von bis zu 15 000 Einheiten eingerichtet hat Geliefert werden direkt über den VA.G-Händler der Pritschenwagen mit oder ohne Plane und ein geschlossener Kastenwagen. Dabei wird auf die vorhandene Pritsche ein glasfaserverstärkter Kunststoff kästen mit großer Glas-Heckklappe aufgeschraubt.

1983-02-04_Ein Pick-Up von VW-1Neben diesem Standard-Programm liefern einige Hersteller die verschiedensten Spezial-Aufbauten. So gibt es schon jetzt Aufbauten für das Handwerk oder den Kundendienst und auch ein abnehmbarer Wohnaufbau, der bis zu vier Personen eine Schlafgelegenheit bietet, ist im Angebot.

Der Preis des Caddy richtet sich nach dem Aufbau und der Motorversion. Die einfachste Ausführung mit Pritsche und 70-PS-Motor beginnt bei 14 330 Mark, der Dieselmotor-Aufpreis beträgt 1430 Mark.

Hans-Rüdiger Etzold