Sanft, aber nachdrücklich

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1991
Veröffentlicht in Zeitungsartikel
Original ansehen

 Audi S4: Das neue Kraftpaket aus Ingolstadt

Der Top-100er verfügt über ein Fahrwerk ohne Schwächen

Mit dem Start des neuen Audi 100 im vergangenen Herbst wurde gleichzeitig die Modellreihe Audi 200 eingestellt. Um besonders leistungsstarke und attraktiv ausgestattete Modelle dennoch hervorzuheben, werden sie von Audi nun mit „S“ gekennzeichnet. Der Audi S4 ist also die, wie Audi sich ausdrückt, „leistungsbetonte Alternative“, im Audi 100-Modellprogramm.

Für den Vortrieb sorgt allerdings nicht der neue V6-Motor, sondern der bekannte Fünfzylinder, dessen Leistung mittels Turbolader und Ladeluftkühlung auf nunmehr 169 kW (230 PS) gesteigert werden konnte. Wichtiger jedoch als die hohe Motorleistung ist die Charakteristik des Triebwerks mit dem jetzt eingeführten Overboost. Eine Technik, wie sie auch bei Rennwagen angewendet wird und wie sie erfreulicherweise nun auf Grund eines neuen Motormanagements auch beim Audi-Fünfzyl-inder zur Verfügung steht. Denn immer dann, wenn der Fahrer auf gutes Durchzugsvermögen angewiesen ist und kräftig Gas gibt, zum Beispiel beim Überholen, wird der Ladedruck erhöht. Dadurch steht das hohe Drehmoment von über 300 Nm kurzfristig und über eine breitere Drehzahlspanne zur Verfügung. Das Turboloch, also die Antriebsschwäche im unteren Drehzahlbereich, ist bei diesem Triebwerk nur noch in feinen Nuancen zu spüren.

Zwar gilt immer noch der Grundsatz, daß „Hubraum nur durch noch mehr Hubraum zu ersetzen“ ist, doch mit dem 2,2 Liter-Fünfzylinder ist den Audi-Technikern ein erfreulich angenehmer Turbomotor gelungen. Er ist im Antritt außerordentlich drehwillig und kommt mit einer erstaunlichen Leichtigkeit auf über 7000 Umdrehungen in der Minute. Es gibt heute in der Großserie kein besseres Triebwerk mit Aufladung.

REICHLICH LEISTUNG, ABER DEZENTE OPTIK: Beim S4 hat Audi auf Spoiler und Schweller verzichtet. Die Sportlimousine kostet 75 950 Mark.    Photo: Audi

REICHLICH LEISTUNG, ABER DEZENTE OPTIK: Beim S4 hat Audi auf Spoiler und Schweller verzichtet. Die Sportlimousine kostet 75 950 Mark. Photo: Audi

Für die Leistung reichen fünf Zylinder, für die Laufruhe könnten es ruhig mehr sein. Denn in diesem Punkt gilt nach wie vor der Grundsatz: Je mehr Zylinder nacheinander zünden, desto ruhiger kommen die Kurbelwellenumdrehungen bei den Insassen an. Eine gewisse Rauhheit muß man also beim Fünfzylinder-Kraftpaket hinnehmen. In knapp sieben Sekunden eilt der S4 auf Tempo 100 und mit einer Höchstgeschwindigkeit von 244 km/h liegt er nur sechs Stundenkilometer unter der von der Automobilindustrie selbst auferlegten Geschwindigkeitsgrenze von 250 km/h. Fahrleistungen, die über diese hinausgehen, sind heutzutage ohnehin eher von akademischen Wert, denn zum Ausfahren braucht man Platz – und der wird immer weniger. Audi gibt für den Drittelmixverbrauch 10,7 und für den Stadtzyklus 14,6 1/100 km an. Zwischen diesen Werten dürfte sich der Praxisverbrauch einpendeln, der natürlich auch davon abhängt, wie oft man den Overboost einsetzt.

Das angenehme im S4 ist die Kombination von hoher Leistung mit souveränem Quattro-Antrieb. Da zurrt und zerrt nichts an der Lenkung, der Wagen läuft trotz Breitwalzen im Format 225/50 x 16 sauber geradeaus und verbreitet ein Gefühl gediegener Sicherheit. Bei diesem Leistungsangebot des Motors zeigt sich, daß der Allradantrieb auch auf trockener Straße seine Berechtigung hat und daß es Audi gelungen ist, dank erhöhter Karosseriesteifigkeit und überarbeitetem Fahrwerk, mit dem neuen Audi 100 die Fahrwerksschwächen des Vorgängermodells zu eliminieren. Denn obwohl der S4 nicht beinhart abgestimmt ist, sondern eher angenehm sportlich-komfortabel, zeigt er in schnell gefahrenen Kurven nicht eine Fahrwerksunruhe, wie der alte Audi 100.

Erfreulich auch, daß der schnelle Audi ohne den ganzen Spoiler-Klimbim auskommt. Man muß schon ganz genau hinschauen, um die „leistungsbetonte Alternative“ vom serienmäßigen Audi 100 zu unterscheiden: Im Kühlergrill und am Heck ein kleines S4-Emblem, etwas stärker ausgestellte vordere Kotflügel, um Platz zu schaffen für das 16 Zoll-Fahrwerk und leicht modifizierte Schürzen: vorne für die Luftführung des Ladeluftkühlers und hinten für das doppelte Abgasrohr. Außerdem ist bei diesem Modell die Blinkerabdeckung nicht gelb, sondern weiß, und das Fahrlicht sowie die Nebelscheinwerfer erstrahlen in der neuen, lichtstarken Ellipsoid-Technik. Der Innenraum wurde gegenüber dem normalen Audi 100 aufgewertet: Satinbezogene Sportsitze sowie hellgrau unterlegte Instrumente, die einen Hauch von gediegener Eleganz ausstrahlen. Zur Serienausstattung zählen unter anderem ein lederbezogenes Lenkrad, Bordcomputer, Zentralverriegelung und ABS. Der S4 ist also eine recht ordentlich ausgestattete Sportlimousine, die auch in der Preisgestaltung positive Akzente setzt: Für 75 950 Mark werden respektable Fahrleistungen in einem großzügigen, angenehm ausgestatteten Rahmen und in guter Verarbeitung angeboten.

 

HANS-RÜDIGER ETZOLD