Steife Brise

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1976
Veröffentlicht in Gute Fahrt
Original ansehen

 

Scirocco GTI

Mit dem Einbau des 110 PS starken Einspritzmotors bekam der eigenwillig karossierte Scirocco jenen sportlichen Touch, der dem kompakten Coupe gut zu Gesicht steht.

Immerhin erreicht der Scirocco GTI mit dem drehfreudigen Einspritzmotor eine Höchstgeschwindigkeit von 189 km/h und stößt damit in Geschwindigkeitsbereiche vor, die bislang vornehmlich teuren Nobelfahrzeugen, wie zum Beispiel einem Mercedes 280 (190 km/h, 24 997 Mark) oder einem BMW 525 (193 km/h, 21 820 Mark), Vorbehalten waren. Bei fast identischer Höchstgeschwindigkeit kostet der Scirocco GTI jedoch nur 16125 Mark und signalisiert damit deutlich den Wandel im Automobilgeschäft. Denn selten war hohes Spitzentempo, verpackt in sportlich eleganter Form, so preiswert zu haben.

Daß der Scirocco GTI überhaupt in diesem günstigen Preisniveau angesiedelt werden konnte, ist auf das inzwischen gut ausgebaute Wolfsburger Baukastenprinzip zurückzuführen. So stammt, leicht modifiziert, die gesamte Fahrwerkstechnik von dem in hohen Stückzahlen produzierten Serien-Golf, und die Hochleistungsmaschine arbeitet in ihrer Grundversion in einem halben Dutzend Konzernmodellen.

Der 110 PS starke Scirocco GTI bietet hervorragende Fahrleistungen in sportlich-eleganter Verpackung

Der 110 PS starke Scirocco GTI bietet hervorragende Fahrleistungen in sportlich-eleganter Verpackung

 

 

1976-11_Steife Brise-4

 

 

1976-11_Steife Brise-2

Die Ausstattung – Komplett und sehr sinnvoll

Gegenüber dem bislang von allen Automobilfirmen geübten Brauch, schnelle Autos auch äußerlich aufzuputzen, zeichnet sich der Scirocco GTI durch vornehmes Understatement aus. Weder Rallye-Streifen noch schwarze Hauben weisen auf die potente Leistung hin. Gegenüber seinen schwächeren Scirocco-Ge-schwistern dokumentiert sich die wesentlich höhere Kraft nur für Kenner: Die Reifen und der über die gesamte Wagenbreite verlaufende Frontspoiler sind der höheren Endgeschwindigkeit angepaßt und deshalb voluminöser. Am Heck weist lediglich der schwarze GTI-Schriftzug auf die stärkere Leistung hin.

So sinnvoll es auch sein mag, die Potenz nicht offen zur Schau zu tragen, man hat sie – oder auch nicht, so schwierig ist es mitunter jedoch, den anderen Verkehrsteilnehmern klar zu machen, daß da der Scirocco mit dem besonderen Biß ankommt.

Deutlicher wird das sportliche Image dieses 2/2-Sit-zers vor allem beim Interieur, das sich durch eine reichhaltige Serien-Instrumentierung auszeichnet. So sind neben Öltemperaturmesser und Zeituhr auch ein großzügig bemessener Drehzahlmesser selbstverständlich, der gut im Blickfeld des Fahrers liegt. Ein besonders handlicher und recht kurzer Schaltknüppel wie auch die vorderen Sitze, mit Seitenwülsten an Sitzfläche und Rückenlehne, unterstreichen den Charakter dieses Sportcoupes, und bieten in Kurven ausreichend Halt, ohne dabei den Körper einzuengen, wie das bei richtigen Schalensitzen geboten ist. Vorbildlich ist die Höhenverstellung der Vordersitze (leider nur in der GL-Aus-führung serienmäßig), erlaubt sie doch, eine für jedes Körpermaß befriedigende Sitzposition einzunehmen. Zudem weisen die Vordersitze einen großen Verstellbereich auf, der nur dann seine Grenzen findet, wenn auf der Hinterbank Personen sitzen. Da der Scirocco jedoch als 2/2-Sitzer konzipiert wurde, ist für Ausgewachsene auf den hinteren Sitzen über längere Distanzen ohnehin kein zufriedenstellendes Auskommen.

Der Motor – Drehfreudig und gut im Futter

Ein besonders dickes Lob hat ohne jeden Zweifel der 1,6-Liter-Motor verdient, dessen Leistung sich ohne allzu großen Aufwand von 75 auf 110 PS steigern ließ. Ein Zeichen dafür, daß in dem modernen Vierzylinder ausreichende Reserven stecken.

Mittels der K-Jetronic, größeren Einlaßventilen, einem überarbeiteten Zylinderkopf und Kolben, in die der Brennraum verlegt wurde, ließ sich in Verbindung mit einer etwas höheren Verdichtung (von 8,2 auf 9,5) die Leistung des bisherigen Scirocco-Aggregats auf 110 PS steigern. Wobei allerdings nicht die Abgasanlage vergessen werden darf, denn sie allein ist dank des längeren Hosenrohres und der größeren Rohrquerschnitte für satte 3 PS gut.

Das Resultat aller konstruktiven Bemühungen kann sich sehen lassen, denn die Motorleistung von 110 PS wird sicher erreicht, wie sich auch aus den Fahrleistungen ablesen läßt. Der kompakte Vierzylinder erzielt sein Maximum bei 6 100/min und kann bis hinauf auf 6 900/min ausgedreht werden. Dann wird jeder weitere Höhenflug von einem Drehzahlbegrenzer abrupt unterbrochen. Und trotz hoher Drehzahlen und sommerlichen Teperaturen stieg die Öltemperatur dank des im GTI serienmäßig vorhandenen Ölkühlers nicht über 110° C. Bestechend an dem drehfreudigen Motor ist der seidenweiche Lauf, die direkte Gasannahme, das vorbildliche Startverhalten und nicht zuletzt die zufriedenstellende Geräuschkulisse. Selbst bei Höchstdrehzahl kann man ohne Anstrengung Beethovens Neunter im Radio mit Genuß folgen. Trotz des nicht sehr großen Hubraums vermag die Maschine auch aus einer Geschwindigkeit von 40 km/h im vierten Gang den 800 Kilo schweren Wagen ruckfrei zu beschleunigen, was eindeutig für die Geschmeidigkeit des Triebwerks spricht.

Das Getriebe, dessen Abstufungen auch mit der höheren Motorleistung harmonisieren, wurde ohne Änderungen von den Bisherigen Scirocco-Modellen übernommen. Lediglich die Abstufung der Hinterachse ist mit 3,7 etwas länger gewählt, so daß bei gleicher Motordrehzahl eine geringfügige Geschwindigkeitszunahme vorhanden ist und gleichzeitig ein Überdrehen des Motors bei Vollgasfahrt verhindert wird.

Mit einer betont sportlichen Innenausstattung kann der Scirocco GTI aufwarten.

Mit einer betont sportlichen Innenausstattung kann der Scirocco GTI aufwarten.

Das Fahrwerk – Geringfügige Änderungen

Um die gesteigerten Fahrleistungen sicher auf die Straße zu bringen, bedurfte das Fahrwerk nur in wenigen Punkten einer Überarbeitung. Zwei Stabilisatoren, je einer an Vorder- und Hinterachse, verringern spürbar die Seitenneigung, ohne die Untersteuer-Cha-rakteristik des Fahrzeugs zu verändern. Zusätzlich senkte man vorn mit Hilfe der normalen Golf-Federn das Fahrzeug geringfügig ab und montierte hinten neu entwickelte Dämpfer, die etwas härter ansprechen. Doch auch mit der jetzt gefundenen Abstimmung gibt sich der Scirocco GTI für ein Fahrzeug seiner Klasse und Ausstrahlung betont komfortabel.

Neben den Änderungen am Fahrwerk bekam der GTI serienmäßig breitere Felgen und Reifen (5 1/2 Zoll, 175/70 HR 13) spendiert, die hier nicht zum besseren Aussehen montiert wurden, sondern wesentlich höhere Kurvengeschwindigkeiten zulassen, ohne Abrollkom-fort und Geradeauslaufeigenschaften zu schmälern.

Die GTI-Fahrwerksabstimmung bietet in Zusammenarbeit mit den breiten Reifen bei Kurvengrenzgeschwindigkeiten ein neutrales Fahrverhalten, das erst in scharf gefahrenen Kurven ins Untersteuern übergeht. Dabei zeigen sich keine Lastwechselreaktionen. Wer also in der Kurve den Gasfuß lupft, muß nicht zwangsläufig mit einem querstehenden Auto rechnen.

Erstaunlich gut verkraftet der Frontantrieb die gebotene Leistung. Zwar läßt es sich leicht mit quietschenden Reifen anfahren, doch kann man bei einiger Übung diese Geräuschkulisse vermeiden, ohne wesentlich an Beschleunigung einzubüßen. Etwas unruhig wirkt der Wagen in langgezogenen, schnellen Kurven, wenn die eingeschlagenen Vorderräder die Antriebskraft übertragen müssen. Nervös wirkt die Lenkung auch bei voll ausgefahrenem Tempo, zumal dann das Fahrzeug vorn leichter wird und der satte Bodenkontakt fehlt. Dennoch läßt sich auch in dieser Phase der Scirocco GTI mit der leichtgängigen Zahnstangenlenkung sicher manövrieren. Zweifellos ist die Lenkunruhe auf das geringe Fahrzeuggewicht zurückzuführen. Ein 1 1/2 Tonnenfahrzeug würde bei gleichem Tempo ruhiger auf der Straße liegen.

Das leicht nervöse Verhalten bei hoher Geschwindigkeit hat im übrigen nichts mit der vielfach vertretenen Meinung zu tun, leichte und schnelle Autos seien unsicher. Diese Ansicht ist falsch, zumal sich die Energie, mit der ein Fahrzeug den Pfad der Tugend verläßt, aus dem Produkt von Fahrzeugmasse und Geschwindigkeit ergibt. Mithin hat das schwerere Fahrzeug auch die größere Wucht.

Hinzu kommt noch ein anderes Moment, das vielfach völlig übersehen wird. Je größer nämlich eine Masse ist, desto zäher reagiert sie auf Korrekturen. Deshalb läßt sich ein leichtes Fahrzeug bei einem plötzlich auftretenden Hindernis viel zielsicherer und schneller dirigieren. Um auch aus hohen Geschwindigkeiten sicher verzögern zu können, erhielt der GTI innenbelüftete Scheibenbremsen, die bei harter Beanspruchung die Temperaturen merklich absenken und dadurch einem Bremsfading entgegenwirken. Zumindest waren die Bremsen auch nach langer und harter Beanspruchung jederzeit ihrer Aufgabe voll gewachsen.

Die Fahrleistungen – Bestwerte zu günstigem Preis

Dank des geringen Eigengewichts und der hohen Motorleistung verfügt der Scirocco GTI über Beschleunigungswerte, die selbst wesentlich teureren Sportwagen zur Ehre gereichen. Von 0 auf 100 km/h sprintet der Scirocco GTI in 8,9 Sekunden und bleibt damit wesentlich unter der 10 Sekunden-Marke, die allgemein als hervorragender Wert gilt. Doch nicht nur das Beschleunigungsvermögen aus dem Stand ist sportlich und kraftvoll, auch beim Gasstoß aus Geschwindigkeiten um 140 km/h überzeugt der leichtgewichtige Scirocco. Denn auch in diesem Bereich sind noch ausreichend Kraftreserven vorhanden, um mit dem GTI zügig davonzueilen.

Vor allem auch dieser Punkt gestaltet das Fahren in dem Coupe so genußvoll. Man hat nicht ein Möchtegernauto, dem es im entscheidenden Moment an Potenz fehlt, sondern jenes Kraftpaket, das selbst in höheren Geschwindigkeitsregionen gut mithalten kann. Das drückt sich auch in der Höchstgeschwindigkeit aus, die mit gestoppten 189 km/ h (Werksangabe 185 km/h) verdeutlicht, daß volle 110 PS geboten sind. Mit diesem Tempo zählt man zu den ganz schnellen auf den bundesdeutschen Autobahnen – und das beinahe zum Sozialtarif. Denn es ist schon erstaunlich, mit wie wenig Superbenzin der Einspritzer auskommt.

Über eine Distanz von 5 000 Kilometer, die der Scirocco GTI vornehmlich zügig auf Autobahnen bewegt wurde, kam er im Mittel mit 10,7 Liter auf 100 Kilometer aus. Damit erhält das sportlich schnelle Fahren eine neue Dimension. Es gibt schließlich kaum einen Sportwagen, der 190 km/h schnell ist und im Mittel unter 11 Liter Benzin/100 km verbraucht. Daß bei scharfer Fahrweise der Ölverbrauch etwas ansteigt (0,51 auf 1000 km) muß hingenommen werden und schlägt sich kaum in der Kostenbilanz nieder, zumal preiswertes Einbereichsöl gefahren werden kann.

Daß der Scirocco GTI ein marktgerechtes Auto ist und in Preis, Ausstattung und Motorleistung vom Käufer voll akzeptiert wird, zeigte sich schon wenige Wochen nach der Vorstellung. Denn wer heute einen GTI bestellt, bekommt ihn frühestens im nächsten Jahr.

Hans-Rüdiger Etzold

Technische Daten und Meßwerte

VW Scirocco GT1110 PS

Motor

Vierzylinder-Viertakt-Reihen-motor, quer im Vorderwagen eingebaut, wassergekühlt, obenliegende Nockenwelle, Hubraum 1588 ccm, Bohrung/Hub 79,5/80 mm, Verdichtung 9,5, Superbenzin, Leistung 110 PS/81 kW bei 6100 min, max. Drehmoment 14,0 mkg/140 Nm bei 5000 min, K-Jetronic-Ein-spritzanlage, Tankinhalt 45 Liter.

Kraftübertragung

Einscheiben-T rockenkupplung, Vierganggetriebe, Frontantrieb über Doppelgelenkwellen.

Fahrwerk

Selbsttragende Karosserie, vorn Einzelradaufhängung mit Dreiecks-Querlenkern und Federbeinen, hinten Verbundlenkerachse, Federbeine mit Schraubenfedern, an Vorder- Hinterachse je ein Zusatzstabilisator. Felgen 5’/2 J x 13, vorn innenbelüftete Scheibenbremsen, hinten Trommelbremsen, Bremskraftverstärker.

Maße und Gewichte

Radstand 2400 mm, Spur v/h 1404/1372 mm, Länge 3885 mm, Breite 1625 mm, Höhe 1310 mm, Wendekreis 10,3 m, Leergewicht 800 kg, zul. Gesamtgewicht 1190 kg, Nutzlast 390 kg, Dachlast 75 kg, Anhängelast gebremst 1000 kg, Gepäckrauminhalt 350 Liter, mit umgelegter Fondsitzlehne 880 Liter.

Beschleunigung
0 bis 60 km/h 4,0 s
0 bis 80 km/h 6,1 s
0 bis 100 km/h 8,9 s
0 bis 120 km/h 12,7s
im 4. Gang
40 bis 60 km/h 3,3 s
40 bis 80 km/h 10,9s
40 bis 100 km/h 16,4 s
40 bis 120 km/h 22,4 s
Höchstgeschw. 189 km/h
Verbrauch
bei 60 km/h 4,9 I
bei 80 km/h 5,6 I
bei 100 km/h 6,5 I
bei 120 km/h 7,8I
bei 140 km/h 9,7 I
bei 160 km/h 12,61
bei 180 km/h 16,31
Testverbrauch 10,7 I
Innengeräusch
bei 60 km/h 66 dB(A)
bei 80 km/h 69 dB(A)
bei 100 km/h 71 dB(A)
bei 120 km/h 76 dB(A)
bei 140 km/h 78 dB(A)
bei 160 km/h 81 dB(A)
bei 180 km/h 84 dB(A)
Inspektion alle 7 500 km
Wartung alle 15 000 km
Richtpreis
Scirocco GTI/110 PS : 16125,-