Viel Technik im Miniformat

Autor Rüdiger Etzold
Veröffentlichungsdatum 1982
Veröffentlicht in Zeitungsartikel
Original ansehen

Premiere : VW Polo Coupé, die Lücken im Programm müssen gefüllt werden

Eine Limousine als Coupé verkleidet, zum Preis von 13 990 Mark an aufwärts, mit einem zu kleinen Tank

Noch nie standen dem Auto-Interessenten eine solche Anzahl von neuen Fahrzeugmodellen zur Auswahl. Und obwohl der Markt momentan eine deutliche Kaufzurückhaltung signalisiert, reißen die Neuvorstellungen nicht ab. Denn um Marktanteile zu halten oder zu erobern spüren die Automobilfirmen die letzten noch vorhandenen Nischen auf und beschicken sie mit entsprechenden Modellen. Dem Käufer kann das nur recht sein. Schließlich kann er aus einem breiten Angebot jenes Modell herauspicken, das seine speziellen Vorstellungen und Wünsche am besten realisiert.

Nach dem Motto „aus eins mach zwei“ stellte jüngst das Volkswagenwerk ein neues, spritziges Coupé vor, dessen Ziehvater der vor einem Jahr vorgestellte Polo ist, und von dem es schon eine Modellvariante namens Derby gibt.

Um dennoch die Eigenständigkeit des neuen Polo Coupés zu unterstreichen, haben die Techniker weder Kosten noch Mühen gescheut. Anstelle des vom Polo her bekannten Steilhecks, weist das Coupé ein leicht gerundetes Schrägheck auf, das von einer bis auf den hinteren Stoßfänger reichenden Heckklappe abgeschlossen wird. Damit kann auch das Coupé durch Umklappen der hinteren Sitzbank als Mini-Transporter genutzt werden.

RUND- UND STEILHECK: Der Polo im Vergleich

RUND- UND STEILHECK: Der Polo im Vergleich

In der Frontpartie fallen die kleinen, zusätzlichen Halogen-Nebelscheinwerfer und ein schmaler Bug-Spoiler auf, doch gilt dieses Erscheinungsbild ausschließlich für die Top-Ausstattung, die sich hier „GT“ nennt und durch einen roten Schriftzug wie auch durch rote Zier-streifen am Kühlergrill wie am Armaturenbrett auf sich aufmerksam macht. Das Polo Coupé zielt auf jene Käufer schichten ab, die mit dem Raumangebot in der Polo-, Fiesta-, Corsa-Klasse vollauf zufrieden sind, die das Steilheck des Polo nicht mögen, jedoch das Geld für einen Golf GTI nicht haben und die es dennoch gern ein wenig sportlich angehen lassen.

Damit die Sportlichkeit dieses Modells nicht nur durch den Zusatz „GT“ dokumentiert wird, haben die Wolfsburger Techniker das von Haus aus gute Polo-Fahrwerk nochmals überarbeitet und überall dort zusätzlichen Aufwand getrieben, der es erlaubt, das bis zu 170 km/h schnelle Fahrzeug in jeder Situation auf sicheren Kurs zu halten.

In der GT-Version wurde das Fahrwerk vorn um 15 Millimeter abgesenkt und gleichzeitig eine straffere Feder-/Dämpferabstimmung eingeführt. Ein zusätzlicher Stabilisator an der Hinterachse unterdrückt die starke Seitenneigung der Karosserie und hält die Räder auf dem Boden; und der Lenkungsdämpfer absorbiert die Stöße von der Fahrbahn.

In allen Motorisierungsversionen steht das Polo Coupé auf Breitreifen der Dimension 165/65 SR 13, die auf Felgen der Größe 5V2 J x 13 montiert sind.

Für die nötige Kraft sorgen drei Motorisierungsstufen. Vom Polo her bekannt sind das 1,1-Liter-Triebwerk (50 PS/37 kW) und das 1,3-Liter-Triebwerk (60 PS/44 kW). Neu hinzugekommen ist der 1,3-Liter-Motor mit 75 PS (55 kW).

Um die Leistung bei gleichem Hubraum auf 75 PS anheben zu können, wurde die Verdichtung auf den hohen Wert von 11 (normal 8,2) angehoben, was eine gute Ausnutzung des Superbenzins verspricht. Zusätzlich kam eih Registervergaser und eine neu abgestimmte Abgasanlage zum Einsatz. Der hohe Verdichtungswert macht deutlich, welchen Fertigungsstandard VW in der Serie verwirklicht hat. Denn um aus einem Hubraum von nur 1,3 Liter 75 kräftige PS zu erzielen, müssen die Toleranzen in engen Grenzen gehalten werden. Das ist auch erforderlich, um zwischen Zylinderkopf und Kolben jenen Quetschspalt zu erzielen, der das angesaugte Kraftstqffluftgemisch in Rotationen versetzt und eine optimale Verbrennung erzwingt.

Neu in dieser Klasse ist auch eine elektronische kennfeldgesteuerte Zündanlage, die von Wolfsburger Technikern entwickelt wurde. Bei der kennfeldgesteuerten Zündanlage sorgt ein Mikroprozessor in Abhängigkeit der Drehzahlen und der Belastung des Motors für den jeweils optimalen Zündzeitpunkt. Zudem konnte auch noch eine digitale Leer lauf-Stabilisierung integriert werden, die in allen Belastungszuständen den Motor leer lauf auf einem lebensfähigen Niveau hält.

MIT RUNDEN FORMEN neue Käufer finden: VW Polo Coupé

MIT RUNDEN FORMEN neue Käufer finden: VW Polo Coupé

Man sieht, daß auch in der untersten Fahrzeugklasse heutzutage ein hoher technischer Aufwand erforderlich ist. Insofern gibt es auch nicht mehr das kleine Billig-Auto. Das Coupé von VW ist ein in der Technik vollauf zufriedenstellendes Fahrzeug, das nur im Raumangebot Grenzen setzt.

Ein Coupé signalisiert normalerweise eingeengte Platzverhältnisse für die hinteren Passagiere. Das Polo Coupé ist für fünf Personen zugelassen und weist die gleichen Innenraum-, Kofferraumverhältnisse wie der Polo auf.

Die straff gepolsterten Sitze vermitteln einen angenehmen Komfort und lassen wie auch das Interieur und die Instrumentierung keine Wünsche offen.

Der kleine leistungsstarke 75-PS-Motor bezieht seine Kraftentfaltung natürlich vornehmlich aus den Drehzahlen; und so ist es nicht verwunderlich, wenn der Sound eher kernig ausfällt. Erstaunlich ist, daß selbst bei Gechwindigkeiten von 170 km/h in dem kleinen Coupé nie ein Gefühl der Unsicherheit aufkommt. Wer sich diesem Fahrzeug anvertraut, sitzt nicht in einem Auto zweiter Klasse. In allen Geschwindigkeitsbereichen zieht der Motor kräftig durch und beschleunigt das nur 730 Kilogramm schwere Coupé von 0 auf 100 km/h in 11,5 Sekunden.

Zum Gefühl der Fahrsicherheit trägt auch die leichtgängige und nunmehr von zwei gleichlangen Spurstangen angelenkte Zahnstangenlenkung bei, die nur dann in leichtes Zittern gerät, wenn das Coupé aus hohen Geschwindigkeiten abgebremst wird.

Das Polo Coupé ist ein flotter Flitzer, der in dieser Fahrzeugklasse, sofern es noch erlaubt ist, einen außerordentlichen Fahrspaß vermittelt.

Im Schnitt wird der Verbrauch bei allen drei Motor-Leistungsstufen rund neun Liter auf 100 Kilometer liegen, doch ist man natürlich gerade mit der 75-PS-Maschine geneigt, ein hohes Tempo vorzulegen. Das führt dann zwangsläufig zu häufigeren Tankstops, zumal der Tank mit einem Inhalt von 36 Litern schlicht und einfach zu klein geraten ist.

Das Preisgefüge für das Polo Coupé liegt zwischen 13 990 (1,11/37 kW/50 PS) und 15 465 für die GT-Version (1,3 1/55 kW/75 PS, bessere Ausstattuhg). Das mag für ein Fahrzeug dieser Klasse hoch erscheinen, doch gilt es zu bedenken, daß Spitzentechnik auch im Miniformat seinen Preis hat.

HANS-RÜDIGER ETZOLD